Projekte

  • Reininghaus Quartier 7
  • Reininghaus Quartier 7
  • Reininghaus Quartier 7
  • Reininghaus Quartier 7
  • Reininghaus Quartier 7
  • Reininghaus Quartier 7
  • Reininghaus Quartier 7
  • Reininghaus Quartier 7
  • Reininghaus Quartier 7
  • Reininghaus Quartier 7
  • Reininghaus Quartier 7
  • Reininghaus Quartier 7
  • Reininghaus Quartier 7
  • Reininghaus Quartier 7
  • Reininghaus Quartier 7
  • Reininghaus Quartier 7

Reininghaus Quartier 7

Realisierungswettbewerb

STÄDTEBAU

  • Gesamtquartier wird in 4 Unterquartiere gegliedert
  • Unterquartiere: 3- bis 6-geschoßige hofartige Bebauung >> die städtebauliche Höhenstaffelung der Unterquartiere orientiert sich an der städtebaulichen Verdichtung gegen Norden hin
  • eine städtebauliche Überhöhung der Punkthäuser (5+6-geschoßig) ermöglichen eine einfache Orientierung innerhalb des Gesamtquartiers und verankern diese im städtischen Umfeld
  • Schaffung von 4 Wohnhöfen (halböffentlich mit Kinderspielplätzen) die durch den Park (öffentliche Durchwegungen) miteinander verbunden sind
  • die nördlichen Unterquartiere sind näher zusammengerückt um eine schalltechnische Abschirmung gegen Norden hin gewährleisten zu können. Die hofartige Bebauungsstruktur ermöglicht ruhige Wohnhöfe.
  • Öffentliche N-S- und O-W- Durchwegung des Gesamtquartiers
  • die Kinderbetreuungseinrichtung mit Außenanlagen ist im süd-östlichen Hofquartier untergebracht und orientiert sich zum öffentlichen Park
  • zentraler Park mit öffentlichen Funktionen >> städtebauliche Anbindung des Pflegeheimes
  • das gesamte Quartier ist autofrei gestaltet (die internen Erschließungen sind aber für Sonderfahrzeuge befahrbar)
  • nur eine Tiefgaragenzufahrt + Zufahrt Besucherparkplätze in der Verlängerung der Maria-Pachleitner-Straße
  • Errichtungsmöglichkeit in zwei Baufeldern (und 4 Bauabschnitten) optimal gegeben

 

ARCHITEKTONISCHES KONZEPT

  • ruhiges, homogenes aber repräsentatives und urbanes Erscheinungsbild des Gesamtquartiers
  • alle Wohnungen sind mindestens zweiseitig orientiert >> „Durchwohner“ und Eckwohnungen
  • Ausbildung der Fassaden in vertikaler, geschosshoher Holzschalung mit unterschiedlicher Oberflächenbehandlung

 

Ort

Graz

Status

in Planung

Planungszeit

2016-

Typ
Wohnen
Bauherr

Wohnbaugruppe ennstal

Wettbewerb

1. Preis, 2016

Team

DI Ana Masu (WB)
DI Dominik Weißenegger
Benjamin Melcher, BSc
DI Johanna Binder
DI Lisa Odert
DI Peter Harrich
DI Thomas Kain

DI Waltraud Körndl (Freiraumgestaltung) (WB)
Winkler Landschaftsarchitektur (Freiraumplanung)

Abbildungen

Rendering: pixLab
Pläne: balloon